Dauerschwindel - und niemand findet was...

Schwindel unklarer Genese

Moderator: Moderatoren

Thomas1973
Beiträge: 4
Registriert: 15.09.2016, 11:07
Wohnort: Niedereschach
Kontaktdaten:

Dauerschwindel - und niemand findet was...

Beitrag: #36195 Thomas1973
15.09.2016, 12:33

Hallo zusammen,

seit Juni habe ich dauerhaft Schwindel. Ich kann ihn schwer beschreiben, es sind kleine Wellen, von vorn nach hinten, von links nach rechts... kein klassisches Drehen wie nach dem Kettenkarussel, auch kein Lagerungsschwindel.

Mein Morgen ist immer ok, der Schwindel setzt, je nach Tätigkeit, erst so zwei Stunden nach dem Aufstehen ein und bleibt dann bis zum Schlafengehen. Er wird stärker, je mehr ich aktiv bin. Da reicht schon ein Einkauf im Kaufland, danach ist bei mir der Stecker gezogen, bin völlig platt und nur noch müde.

Dazu habe ich nen klangvollen Tinitus. Meist das Geräusch eines Konzertes von vielen Grillen am Abend... kennt ihr sicher das Geräusch... Das verursacht oft Ohrenschmerzen und einen Druck im Gesicht, als wenn ich eine Maske auf hätte.

Was habe ich schon abgeklappert?

- Neurologe
- MRT Schädel
- CT
- HNO
- Orthopäde
- Physiotherapie

Hier in der Kurklinik wurde ich in die Innere gelegt, falsche Abteilung - erkannt nach drei Tagen. Heute Morgen bei der Chefärztin der HTS - Abteilung (Hörsturz, Tinitus, Schwindel), einige Tests gemacht, ohne Befund, man könne nichts finden und darum auch nichts behandeln...


Nun sitze ich hier und warte auf einen Anruf der Rentenversicherung, ob die Kur überhaupt Sinn macht wenn nichts getan werden kann.

Einzig bei einem Augenarzt war ich noch nicht, weil ich da bisher nicht dran dachte, da ich da keine Probleme verspüre...

Nun, seit heut morgen bin ich ziemlich down, fühle mich langsam wie ein Simulant, und das Gefühl, nichts zu wissen, das macht mich ziemlich fertig...

Alex.80
Beiträge: 58
Registriert: 18.01.2014, 11:36

Beitrag: #36197 Alex.80
15.09.2016, 13:54

Ging dem Schwindel irgend ein Ereignis voran oder kam er einfach von heute auf morgen ?

Die Symptome in der Kombi gibts z.B. beim chronifiziertem Schleudertrauma bzw. wird auch oft als HWS-Syndrom bezeichnet. Dem einen geht eine akute Überlastung der HWS voraus, dem anderen eher eine chronische Überlastung.

Thomas1973
Beiträge: 4
Registriert: 15.09.2016, 11:07
Wohnort: Niedereschach
Kontaktdaten:

Beitrag: #36202 Thomas1973
15.09.2016, 16:01

Nein, nichts dergleichen.

Ich hatte im Juli 2015 eine Magen-OP, danach viel Gewicht verloren. Darum haben mein Arzt und ich erst gedacht, es sei der Kreislauf. Aber weder im Krankenhaus bei der Nachkontrolle noch in einem Adipositas-Forum waren solche Symptome in dem Zusammenhang bekannt.

Veljhanov
Beiträge: 22
Registriert: 20.09.2007, 10:36

Beitrag: #36233 Veljhanov
23.09.2016, 07:48

Hi,

ich suche immer nach Threads in denen Menschen die gleichen Symptome haben wie ich. Und bis auf den Tinitus klingt es meinem Erlebnis recht ähnlich.

Ich hatte auch die "Wellen" und war ständig platt.

Ich wollte es nicht wahrhaben aber es war Stress und Erschöpfung. D.h. eine Kur ist wohl das beste, es wird aber nur über die Zeit verschwinden. Schlafe mehr, lasse den Fernseher aus, esse genug, lass Sport erst mal sein.

Ich muss aber noch fragen: Wie kann es sein dass du einen Tinitus hast den die dort nicht feststellen können ?

Thomas1973
Beiträge: 4
Registriert: 15.09.2016, 11:07
Wohnort: Niedereschach
Kontaktdaten:

Beitrag: #36235 Thomas1973
23.09.2016, 20:37

Huhu Veljhanov,

das ist gut, dass ich nicht allein mit diesen Wellen bin, ich kam mir schon irgendwie doof vor. Selbst der Chefpsychologe hier war etwas erstaunt und ungläubig. Im allgemeinen bin ich in keiner guten Klinik, viele Patienten schimpfen... aber ich versuche das Beste mitzunehmen..mal schauen. Zumindest wurden nun auch weitere Hörtests gemacht, nicht nur der Standard, auch Wort- und Zahlentests... mit deutlichen Ergebnissen: Links ist reif für ein Hörgerät. Ich habe Probleme mit den hohen Tönen bei viel Umgebungsgeräusch.

Auch ich bin inzwischen auf dem Stress-Weg... habe ein sehr gutes Gespräch mit nem Psychologen gehabt, ich könnte mir das wirklich vorstellen, dass es daher rührt.

Veljhanov
Beiträge: 22
Registriert: 20.09.2007, 10:36

Beitrag: #36236 Veljhanov
23.09.2016, 20:41

Ich hatte das auch ... im Alter von ca. 30.
Und das ohne dass wirklich viel Stress los war. Und ich brauchte fast 1 Jahr bis ich wieder im Gleichgewicht war.

Hier mal ein Zitat von mir selbst aus einem anderen Thread:

"BeitragVerfasst am: 14.02.2014, 15:39 Hallo Smilie

[...]

Es scheint bei mir so zu sein, dass ich auf stress und schlafmangel etwas heftiger reagiere. Damals hatte ich beruflichen Stress, ein schlechtes Bett, eine Partnerin, welche ständig Beschäftigung brauchte und mir meinen Schlaf nicht lies und ständig dieses Denken, dass ich das alles mit Sport ausgleichen könnte.
Zusätzlich habe ich viel zu viel computer gespielt.

Wir sind dann aus der Stadt raus gezogen, haben einen kleinen Garten und ein echt großes Bett, welches die Schwingungen meiner Partnerin nicht weiter trägt. Durch den Garten kann sie aufstehen und raus oder joggen gehen oder sonst was tun und lässt mich pennen.

Ich merke allerdings, dass wenn ich mal ne Weile zu wenig geschlafen habe (Hallo, Tochter ;)) dass es dann leicht wieder anfängt. Dann gehe ich früher schlafen, lasse Glotze und Rechner aus und komme erst mal wieder runter.
"


Zurück zu „Schwindel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste