Meine Tochter ist krank :( !Liest unten bitte weiter

Moderator: Moderatoren

Antworten
sucheHilfe
Beiträge: 6
Registriert: 31.03.2011, 17:24

Meine Tochter ist krank :( !Liest unten bitte weiter

Beitrag: # 25901Beitrag sucheHilfe »

Also mein Mann ist vor 6.Monaten gestorben,(möchte darüber nichts näheres erzählen) und wir (ich u. meine Tochter: 14Jahre alt geworden) wurden auch Therapiert,ok 1Monat lange Therapie und es war wirklich alles in ordnung...Dann aber plötzlich wandelte meine Tochter sich um,von einem Tag zum anderen...Also ich fand Sie dann im Badezimmer ,sie hatte Tabletten genommen(Hatte mein Handy zu Hause vergessen) deshalb bin ich zurück gefahren und fand Sie,Sie+Abschiedsbrief...Naja möchte drüber nicht schreiben: Ich Notarzt alarmiert etc.

Sie ist momentan in der Kinderpsychiatrie, hatte Suizid wieder versucht aber zum Glück misslungen...Also wurde Sie fixiert,auf gut deutsch: Angebunden...
Der Arzt sagte wir müssen es tun u. er brauhe nicht mal meine Unterschrift weil es ein Richter unterschrieben hat,geht das?!
Naja egal, also ich bin an Ihrem Bett(darf sie besuchen) aber sie liegt ja fixiert da, also wie soll ich mit Ihr da reden?Ich meine ,Sie kann sich nicht bewegen...Sie ist... ,keine Ahnung wie man sagt: Überall fixiert.
Wenn Ihr mehr info wollst,fragt mich ruhig aber ich antworte nur vll....

Also wie soll ich reden mit Ihr, das sie fixiert sein muss zur eigenen sicherheit???????habe den Arzt schon versucht zu überreden das wir sie nicht fixieren müssen aber vergebich....! Wie soll ich Ihr das erklären????? :cry:


sputnik
die Vollstreckerin
Beiträge: 897
Registriert: 10.01.2006, 22:58
Wohnort: irgendwo in bayern

Beitrag: # 25909Beitrag sputnik »

hallo sucheHilfe,

zur Fixierung: ja, das geht, wenn ein richterlicher Beschluss vorliegt. Es ist zum Schutz deiner Tochter.

Ihr das zu erklären ist sicher nicht so einfach, aber ich denke, in dem Fall ist es sinnvoll, wenn Ärzte und du an einem Strang ziehen. Erkläre ihr, dass ihr damit keiner schaden möchte und dass ihr es nicht zulassen könnt, dass sie sich umbringt. Zeig ihr, dass du für sie da bist und sie lieb hast.

Eventuell könnte auch Normalität ein wenig helfen. Über ganz normale Dinge sprechen, auch wenn es schwer fällt. Sie hat es gerade sehr schwer und wenn sie nicht mehr fixiert ist, wird sie sicher sehr viele Therapiestunden zu "erledigen" haben. Ich kann mir zumindest vorstellen, dass es hilft, wenn man dann ein wenig Ablenkung und Normalität hat.

Meine Schwester war einige Monate in einer Psychiatrie und es ist mir schwer gefallen, "normal" mit ihr zu reden, da ich am liebsten immer gewusst hätte, wie es ihr gerade geht, was in ihrem Kopf vor sich geht. Ich habe erst kapiert, dass sie lieber Small Talk halten will, als sie immer seltener mit mir sprechen wollte und sich zurückgezogen hat. Verständlich: den ganzen Tag Maltherapie, Gesprächstherapie, Gruppentherapie, Bewegungstherapie etc. und wenn man dann mal "Ruhe" hätte, kommt die Verwandtschaft und will auch noch "helfen" und "mittherapieren".

Vielleicht findest du einen Weg, wenn du trotz der ernsten Situation ein Stück Normalität in die Gespräche bringen kannst. Vielleicht hat der blöde Nachbar nachts wieder die Musik auf höchster Lautstärke, die Katze hat schon wieder aufs Bett gepinkelt oder du hast dir mal wieder in den Finger geschnitten. ;-) - du weißt sicher, was ich meine.

Ich wünsche euch beiden viel Kraft. Denke dabei bitte auch an dich. Es ist keinem geholfen, wenn es dir am Ende genauso schlecht geht wie deiner Tochter. Alles Gute!
Wenn dir das Wasser bis zum Hals steht, lass den Kopf nicht hängen.
sucheHilfe
Beiträge: 6
Registriert: 31.03.2011, 17:24

Beitrag: # 25910Beitrag sucheHilfe »

sputnik hat geschrieben:hallo sucheHilfe,

zur Fixierung: ja, das geht, wenn ein richterlicher Beschluss vorliegt. Es ist zum Schutz deiner Tochter.

Ihr das zu erklären ist sicher nicht so einfach, aber ich denke, in dem Fall ist es sinnvoll, wenn Ärzte und du an einem Strang ziehen. Erkläre ihr, dass ihr damit keiner schaden möchte und dass ihr es nicht zulassen könnt, dass sie sich umbringt. Zeig ihr, dass du für sie da bist und sie lieb hast.

Eventuell könnte auch Normalität ein wenig helfen. Über ganz normale Dinge sprechen, auch wenn es schwer fällt. Sie hat es gerade sehr schwer und wenn sie nicht mehr fixiert ist, wird sie sicher sehr viele Therapiestunden zu "erledigen" haben. Ich kann mir zumindest vorstellen, dass es hilft, wenn man dann ein wenig Ablenkung und Normalität hat.

Meine Schwester war einige Monate in einer Psychiatrie und es ist mir schwer gefallen, "normal" mit ihr zu reden, da ich am liebsten immer gewusst hätte, wie es ihr gerade geht, was in ihrem Kopf vor sich geht. Ich habe erst kapiert, dass sie lieber Small Talk halten will, als sie immer seltener mit mir sprechen wollte und sich zurückgezogen hat. Verständlich: den ganzen Tag Maltherapie, Gesprächstherapie, Gruppentherapie, Bewegungstherapie etc. und wenn man dann mal "Ruhe" hätte, kommt die Verwandtschaft und will auch noch "helfen" und "mittherapieren".

Vielleicht findest du einen Weg, wenn du trotz der ernsten Situation ein Stück Normalität in die Gespräche bringen kannst. Vielleicht hat der blöde Nachbar nachts wieder die Musik auf höchster Lautstärke, die Katze hat schon wieder aufs Bett gepinkelt oder du hast dir mal wieder in den Finger geschnitten. ;-) - du weißt sicher, was ich meine.

Ich wünsche euch beiden viel Kraft. Denke dabei bitte auch an dich. Es ist keinem geholfen, wenn es dir am Ende genauso schlecht geht wie deiner Tochter. Alles Gute!
Also ich weiss was du meinst^^ Ich bin so oft wie es geht bei Ihr :-) aber sie weint manchmal wenn sie fixiert ist also sie ist einfach überall fixiert,das ist ja nicht schön für sie, neuerdings musste sie auch beim Kopf fixiert werden weil sie mit Ihrem Kopf so gehämmert hat das sie ne Platzwunde bekam :? Beim Kopf meine ich fix. bei der Stirn und dem Kinn also kann man nicht mal gescheit reden...

Jetzt kann sie nichts mehr bewegen,nicht mal mehr den Kopf...
Es gibt natürlich Tage wo sie nicht fixiert ist ,wo sie ruhiger ist,die Tage kommen immer wieder öfters aber manchmal leider nicht...
Aber DANKE für deinen netten Beitrag :-) :D
Udo
Moderator
Beiträge: 5405
Registriert: 16.06.2006, 01:19
Wohnort: Itzehoe
Kontaktdaten:

Beitrag: # 25913Beitrag Udo »

Hallo, sucheHilfe

Das hört sich ja nicht schön an, was Du beschreibst. Was immer auch passiert ist mit deiner Tochter durch den Tod Deines Mannes und Ihres Vaters, ich glaube auch, das Gespräche sehr wichtig sind für sie. Womöglich ist das für eine gewisse Zeit notwendig, mit dem Fixieren, (ich find es immer schlimm, das Thema hatten wir auch gerade woanders hier), aber ich hoffe, das sich auch mit Medikamenten etwas bewerkstelligen läßt. Ein bißchen kenne ich dieses Verhalten von meiner Freundin, die bei sich die Schuld gesucht hatte, wenn es Ihrem Vater schlecht ging, oder anderen schlecht ging, obwohl sie dafür doch nichts konnte.
Das sind traurige Geschichten, und ich hoffe, das bald eine besserung bei deiner Tochter eintritt. Und auch Dir wünsche ich Kraft, um in dieser auch für Dich schwierigen Zeit stark zu sein.

Gruß, Udo
Abends geht die Sonne unter, morgens geht sie wieder auf !
sputnik
die Vollstreckerin
Beiträge: 897
Registriert: 10.01.2006, 22:58
Wohnort: irgendwo in bayern

Beitrag: # 25915Beitrag sputnik »

verständlich, dass sie weint, wenn sie fixiert ist. Bekommt sie Medikamente? Benzos? Also Beruhigungsmittel?

Es ist schonmal gut, dass es auch Tage gibt, an denen sie nicht fixiert ist. Wichtig ist, dass sie nicht denkt, die Fixierung wäre eine "Strafe".

Wie ist dein Kontakt zu den Ärzten? Welche Therapien bekommt sie, wenn sie nicht fixiert ist? Haben die Ärzte mit dir besprochen, wie der Aufenthalt in der Klinik weiter ablaufen soll?
Wenn dir das Wasser bis zum Hals steht, lass den Kopf nicht hängen.
sucheHilfe
Beiträge: 6
Registriert: 31.03.2011, 17:24

Beitrag: # 25916Beitrag sucheHilfe »

sputnik hat geschrieben:verständlich, dass sie weint, wenn sie fixiert ist. Bekommt sie Medikamente? Benzos? Also Beruhigungsmittel?

Es ist schonmal gut, dass es auch Tage gibt, an denen sie nicht fixiert ist. Wichtig ist, dass sie nicht denkt, die Fixierung wäre eine "Strafe".

Wie ist dein Kontakt zu den Ärzten? Welche Therapien bekommt sie, wenn sie nicht fixiert ist? Haben die Ärzte mit dir besprochen, wie der Aufenthalt in der Klinik weiter ablaufen soll?
Das problem ist ja das ,sie war LIVE dabei wo mein Mann gestorben ist,sie hat Ihn sterbend gesehen...
Medikamente,ja haben wir auch aber in letzter zeit mehr fix. weil die Medis so "zudröhnen" ,du verstehst was ich meine?
Ja sie muss täglich mit einem Psychiater reden , unterhalten...
sputnik
die Vollstreckerin
Beiträge: 897
Registriert: 10.01.2006, 22:58
Wohnort: irgendwo in bayern

Beitrag: # 25923Beitrag sputnik »

sowas "live" miterleben zu müssen, ist wohl echt hart und für ein junges Mädel erst recht.

War die einmonatige Therapie damals stationär?

Haltet durch, es wird sicher ein langer Prozess.

Ja, ich verstehe, was du meinst. Die Medikamente können einen ziemlich abschießen, was teilweise gerade am Anfang sogar erwünscht sein kann, damit der Patient erstmal zur Ruhe kommen kann. Auf lange Sicht halte ich von bestimmten Medikamenten nichts, da die Risiken dem Nutzen meist überwiegen, aber das sehen eure Ärzte scheinbar auch so.

Geht es deiner Tochter mittlerweile ein kleines bisschen besser?
Wenn dir das Wasser bis zum Hals steht, lass den Kopf nicht hängen.
sucheHilfe
Beiträge: 6
Registriert: 31.03.2011, 17:24

Beitrag: # 25925Beitrag sucheHilfe »

sputnik hat geschrieben:sowas "live" miterleben zu müssen, ist wohl echt hart und für ein junges Mädel erst recht.

War die einmonatige Therapie damals stationär?

Haltet durch, es wird sicher ein langer Prozess.

Ja, ich verstehe, was du meinst. Die Medikamente können einen ziemlich abschießen, was teilweise gerade am Anfang sogar erwünscht sein kann, damit der Patient erstmal zur Ruhe kommen kann. Auf lange Sicht halte ich von bestimmten Medikamenten nichts, da die Risiken dem Nutzen meist überwiegen, aber das sehen eure Ärzte scheinbar auch so.

Geht es deiner Tochter mittlerweile ein kleines bisschen besser?
Ja die Medis sind echt manchmal (sorry für'n ausdruck) SCHEISSE^^
Meiner Tochter geht es mittlerweile ein bisschen besser,nur ein bisschen

Manchmal ist sie ruhiger manchmal ist sie ein bisschen aufgedreht und manchmal dreht sie durch...
Fixiert ist sie nicht mehr so oft, aber falls sie es ist ,dann rede ich mit Ihr,so gut wie es geht ,einfach normal weiter,also die fixierung vergesse ich u. unterhalte mich mit Ihr normal weiter...

Aber es wird besser und JA es wird ein langer prozess der Heilung.
Danke und LG :-)

Nur ne Frage,die fixierung wurde schon per Richter genehmigt aber jetzt zur Frage, soll ich Ihr Medikamente (spritzen tut es natülich der Arzt) verabreichen lassen o. besser die fixierung????Weil die Medis haben manchmal solche komische Nebenwirkungen,fast wie drogen...
sputnik
die Vollstreckerin
Beiträge: 897
Registriert: 10.01.2006, 22:58
Wohnort: irgendwo in bayern

Beitrag: # 25975Beitrag sputnik »

hallo sucheHilfe,

sorry, dass ich jetzt erst wieder schreib. Mein PC staubt zur Zeit so vor sich hin und wird immer dann ausgepackt, wenn das Wetter zickt :D

weißt du denn, welche Medikamente sie genau bekommt? Es gibt da unterschiedliche und an deiner Stelle würde ich den Arzt fragen, wie es mit Suchtpotential aussieht. Manche Medikamente sollten - sofern möglich - nicht dauerhaft verabreicht werden, weil der Entzug mitunter auch echt krass sein kann.

Bei der Wahl zwischen Fixierung und Medikamenten würde ich dennoch das Medikament nehmen. Ich kann mir kaum vorstellen, dass eine Fixierung ohne Medikamente einfach so "möglich" ist oder lassen sie sie dann tatsächlich ohne Beruhigungsmittel da "zappeln"?

Wie oft passierts denn noch, dass sie Beruhigungsmittel kriegen muss?
Wenn dir das Wasser bis zum Hals steht, lass den Kopf nicht hängen.
sucheHilfe
Beiträge: 6
Registriert: 31.03.2011, 17:24

Beitrag: # 25978Beitrag sucheHilfe »

sputnik hat geschrieben:hallo sucheHilfe,

sorry, dass ich jetzt erst wieder schreib. Mein PC staubt zur Zeit so vor sich hin und wird immer dann ausgepackt, wenn das Wetter zickt :D

weißt du denn, welche Medikamente sie genau bekommt? Es gibt da unterschiedliche und an deiner Stelle würde ich den Arzt fragen, wie es mit Suchtpotential aussieht. Manche Medikamente sollten - sofern möglich - nicht dauerhaft verabreicht werden, weil der Entzug mitunter auch echt krass sein kann.

Bei der Wahl zwischen Fixierung und Medikamenten würde ich dennoch das Medikament nehmen. Ich kann mir kaum vorstellen, dass eine Fixierung ohne Medikamente einfach so "möglich" ist oder lassen sie sie dann tatsächlich ohne Beruhigungsmittel da "zappeln"?

Wie oft passierts denn noch, dass sie Beruhigungsmittel kriegen muss?
Wenn ich richtig gelesen habe heisst es ein Medikament davon:
Tranquilizer

Sobald Sie ja fixiert ist,kann sie sich nicht mehr bewegen also zappeln geht nicht mehr so stark wenn man fix. ist aber wie wirkt sich das Medi: Tranquilizer aus???
Also was ist jetzt besser??
Medi. o. fix.? :?: :cry:
Udo
Moderator
Beiträge: 5405
Registriert: 16.06.2006, 01:19
Wohnort: Itzehoe
Kontaktdaten:

Beitrag: # 25979Beitrag Udo »

Hallo sucheHilfe

Tranquilizer wirken sich normalerqweise beruhigend und angstlösend aus. Tranquilizer ist aber kein Medikament, sondern ein allgemeiner Begriff für Beruhigende Medikamente oder Psychoparmaka. Wenn sie gut wirken, fände ich sie besser als körperlich fixieren. Allerdings haben Medis oft unschöne Nebenwirkungen, wie auch von Sputnik schon gut erklärt.

Teilweise verwirren sie, machen schläfrig, oder verlieren auch mit der Zeit Ihre Wirkung, dadurch muss die Dosis erhöht werden. etc. Es kommt aber auch darauf an, welches Medikament Deine Tochter genau bekommt. Was steht denn als Wirkstoff auf der Packung, falls Du da mal schauen könntest.

Tranquilizer sind eigentlich nicht für den Dauergebrauch geeignet, vor allen, wenn Benzodiazepine mit im Spiel sind.

Gruß, Udo
Abends geht die Sonne unter, morgens geht sie wieder auf !
sucheHilfe
Beiträge: 6
Registriert: 31.03.2011, 17:24

Beitrag: # 26044Beitrag sucheHilfe »

Udo hat geschrieben:Hallo sucheHilfe

Tranquilizer wirken sich normalerqweise beruhigend und angstlösend aus. Tranquilizer ist aber kein Medikament, sondern ein allgemeiner Begriff für Beruhigende Medikamente oder Psychoparmaka. Wenn sie gut wirken, fände ich sie besser als körperlich fixieren. Allerdings haben Medis oft unschöne Nebenwirkungen, wie auch von Sputnik schon gut erklärt.

Teilweise verwirren sie, machen schläfrig, oder verlieren auch mit der Zeit Ihre Wirkung, dadurch muss die Dosis erhöht werden. etc. Es kommt aber auch darauf an, welches Medikament Deine Tochter genau bekommt. Was steht denn als Wirkstoff auf der Packung, falls Du da mal schauen könntest.

Tranquilizer sind eigentlich nicht für den Dauergebrauch geeignet, vor allen, wenn Benzodiazepine mit im Spiel sind.

Gruß, Udo
Sorry...
Ich war so oft wie es geht bei meinem Kind und deswegen nie ON...
Da muss ich erst gucken.
Proper
Beiträge: 6
Registriert: 04.02.2013, 11:18

....

Beitrag: # 29917Beitrag Proper »

ist sie den erst seit dem Tod ihres Mannes so suizid gefährdet oder was sie davor schon stark anfällig???
Sie müssen eine Starke Frau sein.
Ich Bete für sie.

lg
Antworten

Zurück zu „Psychische Erkrankungen: Autoaggressive-Selbstverletzung“